Spielzeug

„Komm doch mal mit nach Bielefeld, ich will mir ein Spielzeug anschauen..“ so nervte Frauchen seit einigen Tagen Herrchen. Dieser winkte regelmäßig ab. „Du hast doch eins. Nimm doch erstmal das..“

Aber sie ließ nicht locker. Irgendwann hatte auch sein dickes Fell Löcher und er holte entnervt das Auto aus der Garage.

Ich hörte nur „ Spielzeug“ und saß in nullkommanix in meiner Transportbox.

Wir fuhren eine ganze Weile, dann waren wir da. Ich jieperte, weil ich es vor lauter Aufregeung nicht vorher auf die Wiese geschafft hatte und meine Blase drückte. Außerdem war ich neugierig, was sie mit Spielzeug meinten.

Ich verkniff meine Blase und sprang raus. Boah… was war das denn? Ein großes Fußballtor stand vor dem Laden, und viele Bälle lagen da rum. Na wenn ich hier nicht richtig bin, dachte ich, und wollte mich schon laut jaulend ins Ballgewühl stürzen. Leider sah Frauchen mein Blitzen in den Augen und stemmte sich in die Leine.

Mist.

Wuff.

Sie zog mich, der ich nun hechelnd vor Enttäuschung an der Leine hing, in den Laden.

Herrchen hechelte auch. Seine Gehstütze stampfte ein schnelles Stakkato in den Boden, denn er war geschwindigkeitsmäßig am Limit.

Frauchen interessierte das nicht. Zielstrebig zerrte sie mich in die Fahrradabteilung.

Hä? Sie hat doch eins dachte ich nur, da beugte sie sich zu mir herunter. „Ich will mir nämlich ein Rennrad kaufen.“ flüsterte sie mir leise in mein Köterohr. „Da staunst du, was? Ich sage dir , Hundi, damit geh ich ab wie der Blitz..“

Sie nahm die Räder in Augenschein.

Ich staunte wirklich. Mit weit aufgerissenen Augen besah ich den schmalen Sattel und verglich ihn mit ihren üppigen Rundungen. Das meinte sie doch nicht ernst, dachte ich, aber da winkte sie schon einen Verkäufer herbei….