Sauer

Frauchen konnte nach ein paar Tagen mein beleidigtes Gesicht nicht mehr ertragen. Jedesmal, wenn sie mich anschaute, drehte ich meinen Kopf demonstrativ in die andere Richtung. Ich wollte ihr ein richtig schlechtes Gewissen machen.

image

Sie versuchte mich mit Leckerchen aus der Reserve zu locken, aber selbst die nahm ich ohne Blickkontakt an. Das fiel mir zunehmend schwerer, zog sie doch mit den Leckerchen alle Register

“Bellamaus, komm doch mal her, guck doch mal was ich da habe!” Sie bückte sich und hielt die Hand in meine Richtung.

Gelangweilt ging ich an ihr vorbei, schnupperte kurz, ohne das mein Schwänzchen wackelte, nahm ihr das Leckerchen aus der Hand, und legte mich wieder auf den Sessel.

“Bella, ach Hundi, komm doch mal her!”

Pfffff…

Sie kratzte sich am Kopf und ging in den Keller. Danach schob sie etwas in die Mikrowelle. Es roch göttlich, und ich musste mir Mühe geben, nicht zu wedeln und das Maul zu schließen, denn mir lief fast der Speichel raus.  Zum Glück bemerkte sie es nicht und versuchte es nach einiger Zeit erneut.

“Mäuselein, mein kleines Hundetier, nun sei doch nicht mehr sauer, guck doch mal, ich hab sooo was leckeres für dich!”

Auf ihrer Hand lag diesmal ein Stück Rindfleisch, noch warm von der Mikrowelle und dementsprechend lecker.

Ich schnappte es mir und zog es unter das Sofa, wo ich es genüsslich vertigte.

“Du hast doch dem Hund jetzt nicht eine halbe Roulade gegeben, oder? Das war unser Mittagessen für Sonntag!”

Herrchen tippte sich vor den Kopf und schielte neidisch unter die Couch. Ich zeigte ihm meine Zähne und leckte mir noch einmal demonstrativ über die Schnauze. Lecker wars.

Dann rülpste ich kurz und kam hervor, um mich wieder auf den Sessel zu legen.

Sie sprachen dann davon, was es zu Silvester zu essen geben wird. Ich dachte mir, ich mach mal so weiter und freute mich schon auf saftiges Fleisch und Hühnerbrüstchen. Und Käse, Wurststücke ….. Das wird ein Fest. Über den Gedanken schlief ich schmatzend ein.

Ich wurde vom Klappern meiner Transportbox geweckt. Frauchen hielt mir noch ein saftiges Reststück der Roulade vor die Nase und befahl mich in die Box.

Wiederwillig sprang ich hinein, sie warf das Stückchen Fleisch zu mir und verschloss die Tür meines Gefängnisses.

Ich jaulte kurz auf und sie sah mich nur gross an.

“He, du weißt doch, dass du über Silvester in die Pension musst!”

Mist. Wuff.

Hatte ich vergessen. Also kein saftiges Fleisch und keine Hühnerbrüstchen. Nur Dosenfutter über die Feiertage.

Wuhuwuhuwuhuwuhu….