Wanderpokal

Ich hab bei Herrchen verspielt. Sagt er. Gut, er hat das etwas hässlicher ausgedrückt, aber ich will hier ja keine Schimpfwörter verbreiten.

Angefangen hat das mit dem Wanderpokal-Spiel.  Ich spielte mit meiner Kauwurzel, trug sie durch die Wohnung, nagte ein bisschen herum und zeigte sie Frauchen. Nur damit sie sieht, dass sie noch fast wie neu ist.

Dann nahm ich sie wieder mit in den Flur und legte mich auf meinen Lieblingsteppich, um weiter daran zu nagen.

Ich hörte,wie Frauchen die Leckerchenschublade aufzog, und spitzte meine Ohren, heißt, ich klappte sie auf.

Frauchen rief “Bella,brings!” und schon rannte ich voller Vorfreude mit der Wurzel zu ihr und legte sie in ihre Hand. Das hatten wir alles schon geübt.

Ich bekam dafür ein Leckerchen ins Schnäuzchen und die Wurzel wieder und rannte mit ihr weg.

Dann rief Frauchen wieder, ich brachte ihr die Wurzel und so weiter. Sie nennt das immer Wanderpokal.

Dann wollte Herrchen mitspielen. Er nahm sich auch ein Leckerchen und rief mich, ich solle die Wurzel bringen.

Da er ja Ingenieur ist, und somit alles weiß, wie er denkt, hat er aber gar nicht gefragt, wie das Spiel geht. Er wartete also auf die Kauwurzel. Aber er hielt die Hand nicht auf.

Pech.

Ich dachte, ich soll sie ihm vor die Füße schmeißen, so wie mein sonstiges Spielzeug, und tat das.

Zielsicher traf ich mit der Wurzel seinen Zeh. Er jaulte kurz auf  und hielt sich den Fuß. Frauchen bekam daraufhin einen Lachkrampf.

Herrchen nicht.

Er schob mir wortlos das Leckerchen rüber und humpelte in sein Büro.

Wuff