Geduld

Frauchen hat gestern mit Herrchen gemeckert. Sie meinte, dass nur sie mich erziehen würde, und er sich nicht genug mit mir beschäftigt.

Ich halte das ja für eine mutige Aussage, dass sie mich erzieht, weil man eien waschechten Jacki einfach nicht erziehen kann. Mich jedenfalls nicht, die erzogenen Jackis sind in meinen Hundeaugen eh alles Weicheier. Pahh, machen was ein Mensch will, das geht gar nicht.

Herrchen versuchte also sein Glück. Ich hätte ihm gern gesagt, dass das eine aussichtslose Sache ist, aber er weiß das sicher auch. Er wolle mir Geduld beibringen ,sagte er.

Er nahm Leckerchen aus der Schublade und legte mich im Flur ab, heißt, ich musste Platz machen und liegen bleiben. Dann verschwand er mit den Leckerchen in der Küche. Hä?

Ich wartete auf die Dinge, bzw. Leckerchen die da kommen würden.

Kamen aber keine. Also ging ich nach 5 Sekunden schon mal nachschauen, wo sie denn bleiben. Das gefiel Herrchen aber nicht, er schickte mich zurück. Die Leckerchen hatte er noch in der Hand, wie ich riechen konnte.

Ich lag also wieder im Flur und wartete. Hoffentlich gab er sie nicht meinem Frauchen, es reicht, wenn sie schon immer meine abgenagten Knochen klaut.

Nach 10 Sekunden dauerte mir das Ganze zu lange und ich ging wieder nachschauen. Herrchen schickte mich wieder zurück.

Mist.

Da lag ich nun, und stellte mir vor wie Frauchen genüsslich meine Leckerchen bei Herrchen aus der Hand aß.

Da ertönte ein “Komm,” aus der Küche und ich sprintete los. Zum Glück war das Leckerchen noch da und ich ließ es mir schmecken.

Dann legte er mich vor seinen Riesenfüssen ab. Und ein Leckerchen daneben.

Ich versuchte, es zu hypnotisieren, also so zu beeinflussen, dass es von allein in mein Schnäuzchen schwebt. Dazu sah ich es unverwandt an. Es kam aber nicht.

Dann versuchte ich es bei Herrchen. Ich blickte zu ihm hoch iund setzte mein”Siehstdunichtwieschlechtesmirgeht-Gesicht ” auf.

Aber ihn ließ das völlig kalt.

Der Geruch des Leckerchens stieg mir in meine Nase, meine Muskeln waren alle angespannt, um ja sofort zuzuschnappen. Ein leiser Winselton entwich meinem gierigen Körper.

“Bleib,”

Mist. Wuff.

Enlich erlöste er mich, und ich durfte es verdrücken.

“Geht doch.” meinte Herrchen stolz und tätschelte meinen Rücken.

“So, ich hab dem Hund mal Geduld beigebracht.” meinte er zu Frauchen, was ein Hochziehen der Augebrauen bei ihr auslöste und ein leises Grinsen bei mir.

Ja neee, ist klar.