Wunder

Nachdem der Garten von meinem Herrchen unter Wasser gesetzt worden war, hat Frauchen die Hoffnung, alle Wühlmäuse und Maulwürfe haben nun die Flucht ergriffen.

Wir sind also in den Baumarkt gefahren und haben Grassamen geholt. Frauchen hat einen grossen Sack genommen, wahrscheinlich will sie den Rest dem örtlichen Fussballverein spenden, denn sooo gross ist unsere Wiese ja nun nicht.

Sie meinte dann, wir müssen nun noch etwas warten, es ist zu kalt zum Säen, aber das ist nicht schlimm, ich bin warten gewohnt.

Heute morgen beim Frühstück passierte dann das erste Wunder. Aus der völlig verwüsteten Wiese tauchte ein neuer Hügel auf, schön langsam schraubte er sich in die Höhe. Nicht mal der fette Kater, der auf Hasis Stall lag und schlief, merkte etwas. Aber der merkt ja sowieso nie was, sagte Frauchen mal. Ich werd das mal überprüfen, schliesslich haben er und ich noch eine Rechnung offen.

Ich hingegen musste Frauchen, die im Nachthemd mit ihrer Kaffetasse am Frühstückstisch saß, also dezent darauf hinweisen, dass sich was im Garten tut.  Dezent heißt bei mir- ich bellte mir mal wieder meine Köterseele aus dem Leib.

Bis Frauchen und Herrchen reagierten dauerte es eine Weile, aber dann sprangen sie auf. Ich, der ich schon-wie immer beim Essen-in der Box war, hatte leider keine Möglichkeiten einzuschreiten, und dem Burgenbauer da draussen mal die Russel-meinung zu geigen.

Wuff

Frauchen zog sich schnell an, die Kaffetasse hatte sie noch auf den Tisch gestellt. Der Pimpf blieb sitzen und schmierte sich in aller Seelenruhe Honig aufs Brötchen. “Ihr kriegt die sowieso nicht.” meinte er lapidar und begann zu essen.

Der Hügel hörte auf zu wachsen. Wahrscheinlich machte Herr Maulwurf oder Frau Maus auch erst einmal Frühstück und haben sich in die hinteren Wohnbereiche verkrochen.

Meine Rudelführer begannen, den Hügel vorsichtig abzutragen.

Sie fanden natürlich nichts. Aber sie bauten die Lebendfalle wieder ein.

Dann schlugen sie die Hände gegeneinander und sagten ” Five!”  Immer, wenn ich meinem Frauchen auf das Kommando das Pfötchen entgegenstrecke, bekomme ich ein Leckerchen. Herrchen hat eben keins bekommen. Hm. Vielleicht hat sie mich lieber als ihn. Werd das mal beobachten.

Dann, kurz nach dem Mittagessen, ich hatte mich gerade auch zur Ruhe begeben, brüllte Herrchen plötzlich los. “DA! DAAAA!”

HÄ?

Das zweite Wunder ist passiert! Da ist was in der Falle! Soll er doch verständlich sprechen! Ich fiel in die allgemeine Freude ein..

WuffWuffWuffWuff

Ratzfatz hatte mich Frauchen hinterhältig im Genick gepackt und ins Wohnzimmer verfrachtet. Manchmal kann sie ganz schön schnell sein, das traut man ihr gar nicht zu. Also hatte ich wieder nur den unerfreulichen Platz hinter der Scheibe.

Mist.

Ich bellte weiter, das ließ ich mir nicht nehmen. Auch wenn Frauchen genervt das Gesicht verzog und einmal wieder von ihrem Mittelfinger Gebrauch machte.

Herrchen zog die Falle vorsichtig aus dem Loch und kam dann damit zu mir. Er hielt mir das Ding entgegen und sagte laut-um mein Bellen zu übertönen-“Das ist ein Maulwurf, Bella!”

Das Maulwurfstier hörte ich bis in mein Wohnzimmerarrest fauchen. ” Mir hat diese Woche eine Bekannte gesagt, das Maulwürfe fauchen können, wusstest du das?” fragte Frauchen mein Herrchen und schaute verliebt das fauchende kleine Bündel in der Falle an.

‘Kommt, gebt das Tierchen her, dann faucht er nicht mehr..’ dachte ich mordslüstern, aber Frauchen sah mich an und schüttelte den Kopf. Mist.

Dann trug Herrchen ihn auf das Feld, neben unsrer Wiese, und liess ihn frei.

Aber der wird spätestens morgen wieder hier sein, dachte ich bei mir und leckte mir übers Schnäuzchen. So wie mich Herrchen ansah, dachte er das auch.

Wuff