Beinscheibe

Heute hat Frauchen ihre Kronen bekommen. Leider ist sie dadurch keine Prinzessin geworden, und somit kann ich mir meine leise Hoffnung auf einen Diener für mich abschminken.

Mist.

Aber zur Feier des Tages hat sie mir einen Rinderknochen zum nagen mitgebracht. Es war eine Beinscheibe, und sie roch genauso wie die gefleckten Kühe die im Sommer hier auf der Weide gestanden haben. Komisch.

“Bella,Rinder sind doch Kühe!”  Echt?

Jedenfalls nahm ich den Knochen dankbar entgegen und verzog mich mit ihm unter die Bank. Frauchen sah mir neidisch zu. Ich vermute, sie hätte auch gern so ein Ding zum Kauen gehabt, jetzt, wo ihre Zähne doch wieder neu sind. Sie sah so gierig aus.

Also nahm ich das Ding in mein Schnäuzchen und trug es hocherhobenen Hauptes an ihr vorbei in meine Box. Aber sie schaute doch wohl nur deshalb so gierig, weil eine Thüringer Wurst in der Pfanne leise vor sich hinbruzzelte. Das roch auch verdammt lecker, aber meine Beinscheibe war mir doch lieber.

Ich fragte  mich unterdessen, wo die Beinscheiben an den Kühen wachsen? Ich hab jedenfalls an denen nicht solche runden Dinger hängen sehen. Hm. Muss ich im Sommer mal aufpassen.

Ich nagte und nagte in meiner Box. So langsam hatte ich schon einen Krampf in meiner Zahnleiste und der Knochen sah aus wie neu. Nur ohne Fleisch eben, aber er war ganz schön abgelutscht.

Frauchen hatte immer noch ein wachsames Auge auf mich, obwohl sie ihre Wurst schon aufgegessen hatte. Ich vermute, sie wollte meinen Knochen. Aber ich bin ja clever, dachte ich. Allerdings hatte ich Frauchen unterschätzt.

Sie hielt mir plötzlich ein Stück frisches rotes Fleisch vor die Nase und legte es in meinen Napf. Ich überlegte nur kurz, dann sprang ich aus der Box zum Napf. Frauchen sprang unterdessen zu meiner Box und klaute meinen Knochen.

Mist.

Ich wusste es. Sie war noch nicht satt.

Traurig schnüffelte ich noch in meiner Box herum, aber ich fand nur noch winzige Stücke und Geruchsfetzen. Diese sammelte ich alle mit meiner Nase auf, dann rollte ich mich zusammen und träumte von vielen vielen Kühen mit herumbaumelnden Beinscheiben, die ich mir nur pflücken brauchte.

Wuff