Verloren

Natürlich hab ich keinen Putenhals bekommen. Vielleicht hat sie ihn auch selber gegessen. Frauchen hat es auf den Markt nicht mehr geschafft, weil sie noch in ein Geschäft gefahren ist, das Fallen für Maulwürfe anbietet, sagte sie.
Also welche, in denen die kleinen Vulkangräber nicht totgemacht werden, sondern lebend gefangen werden. Und auch noch Fallen für Wühlmäuse hat sie geholt. Auch welche zum Lebendeinfangen, sagt sie. Denn sie möchte nicht, das die Tiere sterben.
Da hab ich mich gefragt, wie denn eigentlich ihr Fleisch auf den Teller kommt? Ob das Schwein sein Schnitzel freiwillig rausrückt?
Ich hab sie ziemlich fragend angeschaut, und ich glaub sie hat mich verstanden. Sie wurde nämlich leicht rot und sagte “Bella, du hast ja recht. Ich denk mal drüber nach, okay? Aber nur wenn du mitmachst.”
NeinNeinNein…soooo hab ich das aber nicht gemeint. Nicht dass sie denkt, ich ernähre mich dann auch von Gemüse. Da zieh ich aber freiwillig ins Tierheim, spätestens wenn ich nur noch Möhren zum Nagen bekomme.
Aber sie hat mich dann doch beruhigt. Ich bekomme weiter mein Fleisch.

Draußen hab ich dann noch richtig Ärger bekommen.
Wir sind wie immer unsere Runde gelaufen, die 2 Hofhunde und ich. Und natürlich mein Frauchen am Ende der Leinen. Ich hopste die ganze Zeit an der Leine umher und die Hündin hat sich wohl darüber geärgert. Jedenfalls knurrte sie ein paar mal leise, als ich zwischen die beiden sprang und an der gleichen Stelle schnuppern wollte wie die. Ich dachte nicht, dass ich vor ihr Respekt haben muss, so alt wie die schon ist.
Frauchen hat dann wieder Leckerchen verteilt. Wir musssten uns vor sie hinsetzen, und wenn wir das taten, steckte sie uns eins in die Schnauze. Da brauchten wir sie also nur aufmachen.
Aber ich wollte dann das Leckerchen, das der Hündin runtergefallen ist. Und das war keine gute Idee.
Sie ging sofort auf mich drauf und zwang mich in die Knie, besser gesagt schon fast unter die Rasenfläche.
Wir kämpften um dieses Leckerchen beihnah bis aufs Blut.
Ich zitterte und hatte Angst um mein Leben, als sie mir ihre weit aufgerissene Schnauze an den Hals hielt. Frauchen zögerte kurz, dann nahm sie sie weg. Sie hat mir also das Leben gerettet.
Und ich musste mich dann wieder manierlich benehmen, zumindest für eine Weile.
Die Hündin brauchte mich dann nur von der Seite anschauen, schon wurde ich unterwürfig und lag auf dem Boden.
Mist.
Sie hatte gewonnen, und ich glaub, ich hab ein leises gemeines Grinsen bei ihr gesehen.
Warte, das letzte Hundewort ist noch nicht gesprochen…
Wuff