Supernase

Ich bin die Supernase.
Wuff
Frauchen hat Rückenschmerzen und deshalb schon zum zweiten Mal eine Spritze vom Doktor bekommen.
Ich glaube, sie geht zu einem anderen Arzt wie ich, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass sie auf den kleinen Behandlungstisch passt und vorher einen Maulkorb umbekommt. Eine Entwurmung braucht sie wohl auch nicht.
Aber vielleicht wird sie ja da im Stehen behandelt.
Jedenfalls saß sie heute Morgen weinend am Küchentisch, was mich dazu veranlasste, erst mal bei ihr auf den Schoß zu krabeln und ihr das Gesicht zu lecken.
Aber ich hab es nur ein bischen probiert, denn es schmeckte mir nicht und Frauchen hat das glaub ich auch nicht gemocht.
Zumindest lachte sie dann wieder, geht doch.
Wuff
Da sie nun gar keinen Bock hatte, mit mir durch den Garten zu toben, haben wir wieder Schnüffelspiele im Haus gemacht.
Ich liebe es, mein Riechorgan so richtig zu verausgaben.
Sie fing mit der Schnüffelbox an. Die war wieder gefüllt mit Leckerchen. Heute gab es getrocknete Entenstreifen.
Sie hätte die auch nicht trocknen müssen, ich hätte die viel lieber frisch und lebend in meiner Schnüffelbox vorgefunden.
LECKER!
Aber getrocknet ist son Vieh auch gut, vor allem sind dann keine ekligen Federn mehr dran, pfui Teufel.
Die hängen immer so in zwischen den Zähnen…hab ich gehört.
Ich hab mir also wieder den Wolf geschnuppert, bis ich alle hatte hat es eine Weile gedauert.
Frauchen hat diesmal die Streifen in das Papier eingewickelt und ich musste es auswickeln.
Blödes Spiel.
In der Zeit, in der ich gesucht hab, hat Frauchen in der ganzen Wohnung winzig kleine Stücke Ente verteilt.
“Bella, suchs!”
Und schon flitzte ich durch die Wohnung und schnüffelte die ganze Hütte aus.
Sie machte es mir heute aber auch schwer!
Und was ich alles fand!
Alte Socken von Herrchen zog ich unter dem Sofa vor, dem kleinen Jungen, also dem Pimpf sein Nintendo-Spiel, ein Marzipanbrot von Weihnachten erschnupperte ich auch noch.
Das musste ich aber wieder abgeben, wollte vielleicht Frauchen selber essen.
Mist
Dann klebten mir Staubflusen auf der Nase, und ich musste heftig niesen.
Frauchen lachte darüber.
Ey, das krabbelt an der Nase!
So ging das eine ganze Weile.
Ich war glücklich, der Magen mit Entenstreifen und sonstigen Köstlichkeiten gefüllt-jaja, unter dem Sofa hab ich auch einen Keks gefunden- und ich entdeckte, dass man in der Schnüffelbox bestimmt auch gut schlafen kann.
Und weil ich die Socken und den Rest gefunden hab, nannte mich Frauchen stolz “Meine kleine Supernase”
Jahaaaaa, ich bin schon echt ne coole Socke.20150116_155231

 

Dann machten wir es uns auf dem Sofa gemütlich. Hach, Hund sein ist schön.20150116_15525920150116_155153

Wuff